Apfel Walnuss Kuchen

 

Als ich neulich meine Freundin nach dem Rezept für ihren himmlisch leckeren Apfelkuchen fragte, wusste ich nicht, dass ich tagelang auf dieses Rezept warten musste.

Und als ich sie dann wieder beim letzten Treffen danach bat, bekam sie ein schlechtes Gewissen und hat darauf hin ihre Mutter angerufen, um danach zu fragen. Also sagte sie zu mir ich solle mitschreiben: 5 Eier, ein Glas Zucker, ein türkisches Teeglas Milch, 150 g Butter, Vanillezucker, Backpulver, 1 kg Äpfel und mit dem Mehl schaust mal wie viel du brauchst. Und das wars. Wir brachen alle in Gelächter aus.

Aber eigentlich ist das wiedermal das beste Beispiel dafür, dass eine gute Hausfrau keine genauen Mengenangaben braucht, sie hat das Kochen und Backen im Gefühl 😉 Mir geht es da leider anders, ich brauche ein richtiges Rezept, und wenn ich keins habe, dann entwerfe ich selbst eins. Der Apfelkuchen ist vielleicht nicht wie der meiner Freundin, aber er ist genau so himmlisch lecker.

Und nun zum Rezept.

 

Zutaten Rührteig für eine 26er Springform:

5 Eier

200 g Zucker

100 ml Milch

150 g zerlassene Butter

200 g Mehl

1 Packung Backpulver

1 TL Vanillepaste oder Schote

1 kg Äpfel

100 g Walnüsse

optional etwas Zimt

etwas Zitronensaft

 

Als erstes heizt ihr den Backofen auf 180 Grad O/U Hitze vor.

Schält die Äpfel und schneidet kleine Stückchen. Vermischt diese mit etwas Zitronensaft, damit sie nicht braun werden. Dann hackt ihr noch die Walnüsse grob. Ich habe ein paar übrig gelassen für die Deko. Stellt beides zur Seite und bereitet den Rührteig vor.

Verrührt mit einem Schneebesen Eier, Zucker, Vanille und Milch. In einer weiteren Schüssel vermischt ihr die trockenen Zutaten. Gibt diese dann in die Eiermasse und verrührt alles gut. Danach gibt ihr noch die Butter und die Walnüsse dazu, und füllt dann den Rührteig in eure Springform. Die übrig gebliebenen Walnüsse habe ich vor dem Backen noch oben drauf gelegt. Ich finde es optisch so schöner.

Der Kuchen sollte jetzt ca. 35 Minuten backen. Denkt an die Stäbchenprobe. Anschließend nehmt ihr ihn aus der Form und lasst ihn abkühlen.

Ich hoffe das Rezept hat euch gefallen 🙂

Viel Spass beim Nachmachen.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?