Französische Macarons

 

 

Viele trauen sich nicht Macarons selber herzustellen, dabei ist es gar nicht so schwer. Man muss sich nur exakt an das Rezept halten.  Mir gelangen sie auch ab und an nicht wirklich. Warum es so war oder was ich in diesem Moment falsch gemacht habe, kann ich nicht sagen. Ich weiß es nicht.  Aber ich mache daraus kein Drama, denn sie haben trotzdem immer geschmeckt.

Inzwischen habe ich ein perfektes Rezept gefunden, gelingsicher auch für Anfänger. Das einzige was wir für dieses Rezept benötigen, haben vielleicht die einen oder anderen nicht zuhause. Ein Thermometer um die Temperatur vom Zuckerwasser zu messen, die sollte genau bei 115 Grad liegen. Außerdem benötigt ihr einen Spritzbeutel mit Lochtülle, ein Gefrierbeutel tut es aber auch.

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber nun zum Rezept.

 

 

 

Französische Macarons

Französische Macarons

Zutaten

  • _ Menge für ca. 2 Backbleche_
  • 125 g gemahlene Mandeln
  • 125 g Puderzucker
  • 90 g Eiweiß (Mit einer Spritze könnt ihr genau abwiegen)
  • 125 g Zucker
  • 30 ml Wasser
  • Prise Salz
  • 1 TL Vanillepaste

Zubereitung

  1. Als erstes mischt ihr Puderzucker und die gemahlenen Mandeln. Super wäre es wenn es Mandeln ohne Schale sind, muss aber auch nicht unbedingt sein. Ich habe hier nicht geschälte Mandeln genommen, das seht ihr auch auf dem Bild oben, die kleinen Stückchen der Schale sind erkennbar.
  2. Nun mixt ihr alles nochmal miteinander in einem Zerkleinerer oder Mixer. Lasst das Mandelmehl durch ein Sieb, es sollte wirklich so fein wie möglich sein und keinerlei Stückchen enthalten.
  3. Jetzt bereitet ihr einen Topf vor mit dem Wasser und dem Zucker. Bringt es langsam zum kochen. Gleichzeitig solltet ihr anfangen 45 g Eiweiß mit einer Prise Salz aufschlagen. Leichter wäre es mit einer Küchenmaschine. Es geht aber auch ohne. Jetzt müsst ihr gut aufpassen, denn das Zuckerwasser sollte genau 115 Grad heiß sein.
  4. Wenn diese Temperatur erreicht ist, gießt das Zuckerwasser langsam in das Eiweiß und schlagt noch ein bisschen weiter.
  5. Nun könnt ihr die anderen 45 g Eiweiß unter das Mandelmehl heben. Dazu gibt ihr noch einen TL Vanillepaste oder Extrakt.
  6. Wenn ihr eine feste breiige Masse habt, könnt ihr das aufgeschlagene Eiweiß unterheben. Nun müsste es eine weiche breiige Konsistenz sein, aber nicht flüssig. Mischt nicht zu lange darin rum, es ist völlig ausreichen das Eiweiß zügig einfach nur unter zuheben und dann in einen Spritzbeutel zu füllen.
  7. Falls ihr eine andere Farbe haben möchtet, gebt vor dem unterheben bereits die Farbe dazu, am besten geht das mit Lebensmittelpasten.
  8. Legt nun zwei Backbleche mit Backpapier aus. Nachdem ihr die Masse in einen Spritzbeutel mit Lochtülle oder ein Gefrierbeutel gefüllt habt, dürft ihr nun die Kreise auf das Backpapier spritzen.
  9. Jetzt müsst ihr die Luft rausklopfen. Ich mache das in dem ich das Backblech auf die Arbeitsplatte fallen lasse oder ich halte sie mit einer Hand und klopfe von unten.
  10. Nun müssen die Macarons ruhen bis sie ein wenig angetrocknet sind. Das dauert ungefähr 45 Minuten. Anschließend kommen sie für 130 Grad bei Umluft in den Backofen. Sie sind in ca. 13-15 Minuten fertig.
  11. Lasst sie nach dem Backen einfach stehen bis sie abgekühlt sind.
https://ahalnisweethome.com/franzoesische-macarons/

 

 

 

Ich würde keine Macaronsbackmatte verwenden, nach meiner Erfahrung weicht da die Backzeit ab und sie werden auch nicht so schön. Vielleicht habt ihr da auch bessere Erfahrungen gemacht, ich bin auf jeden Fall nicht damit klar gekommen.

Ich habe meine Macarons einfach mit einer Nuss Nougat Creme und gehackten Mandeln gefüllt. Es gehen aber auch andere Füllungen. Schön finde ich eine französische Buttercreme oder eine Ganache. Lecker sind auch Frischkäse- oder Mascarpone Füllungen, sind dann aber nicht ganz so lange haltbar. Dazu werde ich aber ein anderes Mal einen Beitrag veröffentlichen. Ich verwahre meine in luftdicht abgeschlossenen Behältern auf. Falls ihr eine andere Füllung bevorzugt, dann tut die Macarons bitte in den Kühlschrank.

Ich hoffe das Rezept gefällt euch 😊

Viel Spass beim Nachmachen 😉

 

 

Teilen:

3 Kommentare

  1. 19. Februar 2018 / 11:47

    Die sehen einfach so unglaublich lecker aus!
    LG Lily
    simplemake.wordpress.com

    • 19. Februar 2018 / 13:02

      Danke dir, die waren schnell weg 😁

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?