Kokos Schnitten

 

Ja ich gebe zu meine Kokos Schnitten sind ein wenig groß geraten. Aber eigentlich stört mich das überhaupt nicht, denn sie schmecken so lecker. Und für das erste Mal bin ich mehr als zufrieden.

Ich habe mich gefragt, wo diese Schnitten eigentlich herkommen. Leider habe ich keine genauen Angaben gefunden. Ich weiß, dass es sie in Bosnien und Kroatien gibt, woher ich sie auch kenne und lieben gelernt habe. Sie werden Cupavci genannt und ich glaube so ziemlich jeder kennt sie dort, weiß wie man sie zubereitet oder hat sie zumindest schon des Öfteren gegessen. Es gibt sie aber auch in Australien, da nennt man sie Lamingtons.

Ich habe ein wenig recherchiert und nach einem Rezept gesucht, und es gibt jede Menge davon. Ein paar habe ich mir notiert, ein wenig meinem Geschmack angepasst und so das für mich perfekte Rezept gefunden. Ich habe den Teig in einer rechteckigen 18×28 er Form gebacken. Wenn ihr sie kleiner haben wollte, nehmt eine etwas größere Form.

Aber nun zum Rezept.

 

Zutaten für den Teig:

4 Eier

Prise Salz

200 g Zucker

200 ml Milch

100 g zerlassene Butter

300 g Mehl

1 TL Backpulver

1 TL Vanillepaste oder Schote

 

Restliche Zutaten:

200 ml Milch

200 g Zartbitterschokolade

100 g Puderzucker

50 g Butter

200 g Kokosraspeln

 

Nehmt als erstes die Eier und schlagt diese mit der Prise Salz und der Vanille cremig, das dauert ca. 5 Minuten mit der Küchenmaschine. Heizt in der Zwischenzeit den Backofen auf 170 Grad O/U Hitze vor. Dann stellt ihr die Küchenmaschine auf eine niedrige Stufe und gebt langsam die Milch dazu. Vermischt die trockenen Zutaten und gebt diese der Eiermasse ebenfalls hinzu. Anschließend noch die zerlassene Butter und verteilt dann den Teig in eure Form. Dieser muss jetzt ca. 30 bis 35 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Anschließend lasst ihr den Teig komplett auskühlen.

Nun bereitet ihr die Glasur vor. Dazu tut ihr die Schokolade, Puderzucker und Butter in einem Topf und schaltet auf mittlere Hitze. Es reicht aus, wenn alle Zutaten gut vermischt sind, die Glasur muss nicht kochen. Lasst diese anschließend noch ein wenig abkühlen.

Nach dem der Teig abgekühlt ist, löst ihr ihn aus der Form und schneidet mit einem Brotmesser kleine oder auch große Schnitten zurecht. So wie es euch am besten gefällt. Für den letzten Schritt bereitet euch euren Arbeitsplatz gut vor. Ihr benötigt, natürlich die Schnitten, die Glasur, einen tiefen Teller mit den Kokosraspeln darin und eine Platte, wo ihr die fertigen Schnitten ablegen könnt. Als erstes tunkt ihr eine Schnitte komplett in die Glasur ein, nehmt sie heraus, lasst sie gut abtropfen, und dann in Kokosraspeln wenden und ablegen. Diesen letzten Schritt wiederholt ihr mit allen Schnitten.

Wir haben die Schnitten nicht lange ruhen lassen, alle sind darüber hergefallen und waren begeistert. Ich hoffe das Rezept gefällt euch 🙂

Viel Spass beim Nachmachen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?