Marmorkuchen

Endlich habe ich das Rezept für diesen leckeren Marmorkuchen bekommen. Nach so vielen Jahren des Wartens. Na ja, es war eher Zufall.

Als meine große Tochter noch in den Kindergarten ging, fanden da immer wieder Eltern-Treffen statt. Ich bin da immer gerne hin gegangen. Den Austausch mit anderen Eltern fand ich Klasse. Es war immer sehr nett und informativ. Es gab ein bestimmtes Thema worüber wir uns unterhalten haben. Und natürlich gab es auch Kaffee und Kuchen.

Obwohl ich jetzt nicht unbedingt auf Marmorkuchen stehe, hatte es mir der Kuchen einer Mama sehr angetan. Ich habe dieses Ereignisse nie vergessen. Und vor ein paar Tagen haben wir uns zufällig getroffen. Einen Tag später kam sie doch glatt mit Marmorkuchen samt Rezept zum Spielplatz.

Ich habe mich riesig gefreut und möchte euch dieses leckere, ein wenig von mir umgeänderte Rezept natürlich nicht vorenthalten.

Und los geht’s.

Zutaten:

200 g weiche Butter

180 g Zucker

1 TL Vanillepaste oder Schote

1 Prise Salz

4 Eier

320 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

50 ml Milch

100 g Zartbitterschokolade

Als erstes heizt ihr den Backofen auf 180 Grad O/U Hitze vor.

Die Schokolade könnt ihr im Wasserbad kurz schmelzen und zur Seite stellen. Dann schlagt ihr die Butter in der Küchenmaschine schön schaumig. Das geht natürlich auch mit einem Handrührgerät. Anschließend gebt ihr Zucker, Vanille und Salz dazu. Nun müssen die Eier einzeln dazu gegeben werden. Jetzt stellt ihr die Küchenmaschine auf niedrige Stufe und gebt die trockenen Zutaten dazu.

Zum Schluss kommt noch die Milch dazu, dann könnt ihr den Teig halbieren. In die eine Hälfte kommt die geschmolzene Schokolade, die andere bleibt so wie sie ist.

Verteilt erst die helle Teigmasse und darüber die dunkle. Verstreicht das Ganze gleichmäßig und ab in den Ofen mit dem Teig.

Natürlich könnt ihr frei wählen in welche Form ihr den Kuchen backen möchtet. Ich habe einen

Backrahmen

verwendet, den ich auf 18 x 28 cm eingestellt habe.

Der Kuchen sollte ca. 25 bis 30 Minuten gebacken werden, Stäbchenprobe nicht vergessen.

Ich hoffe euch gefällt das Rezept 🙂 Viel Spass beim Nachmachen 😉

Diese Seite enthält Affiliate Links, die mir helfen diesen Blog zu finanzieren. Kauft ihr etwas über einen Link, erhalte ich eine kleine Provision. Es entstehen dabei keinerlei zusätzliche Mehrkosten für Euch. Ich gehe mit Affiliate Links sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Produkte von deren Nutzen und Mehrwert ich überzeugt bin, und die ich selber nutze. Wenn ihr dazu noch Fragen habt, dürft ihr mich gerne kontaktieren. Mehr Informationen darüber findet ihr auch hier.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?