Pflaumen Galette

*Werbung

Woher kommen eigentlich die Galettes? Nach ein wenig Recherche kam heraus, daß sie ursprünglich aus Buchweizenmehl und eher herzhaft zubereitet werden.

Ich muss aber sagen, mir gefällt die süße Variante besser. Und durch Zufall bin ich bei einer ganz lieben Bloggerkollegin auf ein Rezept gestoßen. Sabrina ist Fotografin und hat sich auf Foodfotografie spezialisiert. Bei ihr findet ihr traumhafte Bilder und Klasse Rezepte.

Das Rezept für die Galette habe ich, was den Belag angeht, nur ein wenig abgeändert, anstatt Erdnussbutter habe ich normale Butter verwendet. Und lediglich Äpfel durch Pflaumen ersetzt.

 

 

 

 

Aber nun zum Rezept.

 

 

Zutaten für den Teig:

 

für 1 Galette

250 g Mehl

160 g kalte Butter

1 Prise Salz

etwas kaltes Wasser

 

 

Zutaten für den Belag:

 

4-5 Pflaumen

1-2 EL Butter

3 EL Ahornsirup

1 Handvoll Walnüsse

1/2 TL Zimt

 

 

Zubereitung

Der Teig ist ganz einfach. Ihr knetet alle Zutaten mit euren Händen zu einem Teig. Falls dieser bröselig sein sollte, einfach so viel von dem Wasser dazu geben bis sich alles gut vermengt und ihr einen festen Teig habt.

Diesen stellt ihr ca. 1 Stunde kalt.

In der Zwischenzeit könnt ihr schon mal den Belag vorbereiten. Die Pflaumen wäscht ihr und schneidet sie in nicht zu dünne Spalten. Die Walnüsse könnt ihr mit euren Händen etwas zerbröseln.

Nun mischt ihr die restlichen Zutaten, bis auf die Butter, dazu.

Nach dem der Teig im Kühlschrank geruht hat, holt ihr ihn heraus und rollt ihn auf einem Backpapier rund aus. es muss nicht ganz so dünn sein, so ca. 0,5 cm dürfen ausreichend sein.

Anschließend bestreicht ihr alles gleichmäßig mit Butter und verteilt den Belag darauf. Lasst am Rand ca. 2 cm frei.

Danach hebt ihr den Rand mit Hilfe des Backpapiers an und faltet den Rand des Teiges nach innen.

Die Galette sollte im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad O/U Hitze nach ca. 45 Minuten fertig sein. Wenn sie goldbraun gebacken ist, dürft ihr sie heraus nehmen.

Etwas abkühlen lassen und sofort genießen.

 

 

 

 

Ich hoffe das Rezept gefällt euch 😊

Viel Spaß beim Nachmachen 😉

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Etwas suchen?